Aktuelle Termine

10.01.-11.01.2018

Medienkompetenztraining 7. Klassen in der Jugendakademie


15.01.-26.01.2018

Betriebspraktikum der 9. Klassen


18.01.2018

Zeugniskonferenz 5. und 7. Klassen und 6b


22.01.2018

Zeugniskonferenzen 6. und 9. Klassen außer 6b


23.01.2018

Zeugniskonferenz E-, Q1- und Q2 Jahrgang


22.01.-23.01.2018

Medienkompetenztraining 7. Klassen in der Jugendakademie


26.01.2018

Ende 1. Schulhalbjahr - Unterrichtsende nach der 5. Stunde


02.02.2018

Lesenacht der 5. und 6. Klassen


09.02.2018

Elternsprechtag (15.00 - 18.00h)


15.02.-22.02.2018

Englandaustausch - Besuch aus Stockport


20.02.2018

Informationsabend zur Einschulung (18:00 h Pausenhalle)


23.02.2018

Tag der offenen Tür für die neuen Fünftklässler (8.00 - 12.00h)


26.02.2018

SET - unterrichtsfrei


12.03.-23.03.2017

Initiierte Abstinenz


13.03.2017

Elternabend Klasse 7 mit WPU-Info - zentral in Pausenhalle (19.30h)


15.03.2017

Känguru-Wettbewerb Mathematik


21.03.2018

Pädagogische Konferenzen


21.03.2018

Schulelternbeirat


27.03.2018

Abitur 2018 - Schriftliche Abiturprüfung Profilgebendes Fach


27.03.2018

Bundesjugendspiele Geräte 6. Klassen


29.03.-13.04.2018

Osterferien


07.05.-09.05.2018

bewegliche Ferientage


10.05.2018

Himmelfahrt


11.05.2018

vom Ministerium festgelegter Ferientag

Previous Next

Fluchtfetzen – ein Kunstprojekt aus aktuellem Anlass Im Rahmen eines Qualifizierungsprojektes des Landes Schleswig-Holstein zur Kulturvermittlerin entstand die Idee einer Zusammenarbeit zwischen der Audiokünstlerin Daniela Kletzke und Antje Wilkening, Kunstlehrkraft am Städtischen Gymnasium: Schülerinnen und Schüler der Arbeitsgemeinschaft Schule ohne Rassismus Schule mit Courage des Städtischen Gymnasiums haben junge Flüchtlinge aus unterschiedlichen Herkunftsländern interviewt. Diese Interviews wurden einem Kunstkurs des E-Jahrganges zur Verfügung gestellt. In Zweier- bzw. Dreiergruppen mussten sich die SchülerInnen mit dem Gehörten auseinandersetzen, erste Gedanken und Emotionen notieren. Ein im Unterricht behandelter kunsthistorischer Diskurs zum Thema „Installation“ bildete eine weitere Grundlage, an dem sich die SchülerInnen methodisch orientieren konnten. Durch gemeinsame Gespräche konnten erste Ideen skizziert und weiterentwickelt werden. Die Ergebnisse sind 11 sehr unterschiedliche Installationen, die sich mit dem Thema Flucht, Heimat und Integration beschäftigen. Dabei kamen unterschiedlichste Materialien und künstlerische Techniken zum Einsatz. Die aufgenommenen Interviews sind Teil der Installationen, die dem Betrachter einen Zugang zum Dargestellten ermöglichen. Die Kunstwerke, unter dem Titel Fluchtfetzen, werden beim Elternsprechtag des Gymnasiums, am 12. Februar, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Anschließend werden sie an unterschiedlichen Orten in Bad Segeberg und später ggf. auch im Kieler Ministerium aufgestellt und gezeigt.

 Seit bereits acht Jahren kann sich das Städtische Gymnasium als Mitglied des Projekts Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage bezeichnen, das mittlerweile mehr als 1.790 Schulen umfasst. Ziel dieses Projektes ist es, dass sich Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Lehrkräften gegen Rassismus und Diskriminierung und für ein soziales, solidarisches und friedliches Miteinander an ihrer Schule und ihrem Alltag einsetzen. Im Vordergrund steht der Wunsch, die Schülerinnen und Schüler sowohl für die Wahrnehmung gesellschaftlicher Missstände zu sensibilisieren, als auch für ein Engagement gegen diese Missstände zu motivieren. In diesem Sinne haben die Mitglieder der Arbeitsgruppe in der Vergangenheit bereits eine Vielzahl unterschiedlichster Aktionen organisiert. So haben sich beispielsweise 2013 und 2014 alle Klassenstufen bei der weihnachtlichen Paketaktion zugunsten der Segeberger Tafel beteiligt. Jeweils über 150 Pakete, von Schülern liebevoll verpackt, konnten am Vorweihnachtstag an Menschen in Not verteilt werden. Anknüpfend an den schönen Erfolg für alle Beteiligten wird es auch in diesem Jahr diese Aktion geben.

Mit besonderem Stolz erfüllt es uns, dass aus der Projektwoche 2014 unter dem Thema „kulturelle Vielfalt“ ein weiterreichendes, außerschulisches Engagement einiger Schüler hervorgegangen ist: Unter dem Namen „alle-in-ein-boot“ setzen sich diese Schüler und weitere an diesem Projekt beteiligte Jugendliche durch verschiedene Angebote für Flüchtlinge im Kreis Segeberg ein. Ihr Engagement wurde mit dem Deutschen Bürgerpreis 2014 auf Bundesebene belohnt. Im Rahmen der Projektwoche 2014 wurden u.a. durch Spenden und den Verkauf von Lebensmitteln 1.000 € eingenommen. Diese Summe ist auf Anregung der Arbeitsgemeinschaft Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage zur Finanzierung eines Sprach- und Integrationskurses für Flüchtlinge an der Volkshochschule gespendet worden. In dem Projekt Croc&Yoyo sind etliche Schülerinnen und Schüler des Städtischen Gymnasiums als Paten für ausländische Grundschulkinder aktiv.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsproblematik ist es uns ein besonderes Anliegen, dieses Projekt weiterhin zu unterstützen und ähnliche zu fördern. In einer Aktion des Jahres 2015 haben einige Schüler der AG im Städtischen Gymnasium aus aktuellem Anlass über die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) informiert und für diese Spenden gesammelt. Lesungen mit der KZ – Überlebenden Margot Friedländer und Alwin Meyer, dem Autor des Buches „Vergiss deinen Namen nicht“ waren weitere eindrucksvolle Veranstaltungen an unserer Schule. Authentische Begegnungen mit dem dunkelsten Kapitel unserer Geschichte haben bei den Schülerinnen und Schülern Spuren hinterlassen.

Auch in Zukunft wird es regelmäßige Aktionen geben, die in der Schüler- und Lehrerschaft das Bewusstsein wachhalten, dass das Städtische Gymnasium das Prädikat Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage zu Recht trägt. Seit der Einweihung der ‚Memory-Wand‘ im Bereich des Haupteingangs im Juli 2015 wird das Städtische Gymnasium nun auch optisch diesem Prädikat auf eindrucksvolle Weise gerecht. Auf künstlerisch unterschiedliche Art haben ca. 150 Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen Bildpaare gestaltet, die die grundlegenden Ideen des Projektes Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage widerspiegeln.

se tafel 2014 1Die Arbeitsgemeinschaft „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" hat sich zum Ziel gesetzt, jährlich in der Vorweihnachtszeit durch eine Aktion auf soziale Missstände hinzuweisen und durch gemeinsames Handeln dazu beizutragen, diese zu lindern.

In diesem Jahr wurde in der Arbeitsgruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage", die von Frau Roggon und Herrn Witte unterstützt wird, thematisiert, dass es auch in Bad Segeberg und Umgebung vermehrt Familien gibt, die auf Hilfe angewiesen sind. Es kam die Idee auf, eine Paketaktion durchzuführen. Zunächst wurde Kontakt zur Segeberger Tafel aufgenommen, einer Einrichtung, die gespendete Grundnahrungsmittel an bedürftige Menschen weitergibt. In der Weihnachtszeit werden dort auch Süßigkeiten und kleine Geschenke an Kinder verteilt. Die Erwachsenen gehen dabei leider leer aus. Aber auch diese freuen sich über eine Zuwendung und deshalb haben wir die Aktion bewusst auf Erwachsene ausgerichtet. Die Pakete mit weihnachtlicher Dekoration sollten hauptsächlich leckere Lebensmittel, wie Honig, Nüsse, Süßigkeiten, sowie einen weihnachtlicher Gruß enthalten. Insgesamt wurden von Schülern und Lehrern gepackt, die am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien in den Räumen der Segeberger Tafel von einer Schülergruppe persönlich an die Erwachsenen übergeben wurden.

Ebenfalls in der Vorweihnachtszeit erhielten alle Schüler der Eingangsstufe des Städtischen Gymnasiums eine schönes Präsent: Amnesty International, eine unabhängige Organisation, die sich weltweit für die Bewahrung von Menschenrechten einsetzt, indem sie sich u.a. für die Freilassung politischer Gefangener stark macht, hat 235 Taschenkalender für das Jahr 2014 gespendet. Die Kalender sind sehr beliebt, da sie interessante Informationen auf den Punkt bringen und gleichzeitig ein nützlicher Begleiter im Schulalltag sind.

Bei dem Treffen der Gruppe Amnesty International aus Bad Segeberg und Schülern der Arbeitsgruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" wurde gegenseitiges Interesse bekundet, in nächster Zeit ein gemeinsames Projekt - auch in Hinblick auf die nächste Projektwoche – zu erarbeiten. Wer Interesse an unserer Arbeit hat, ist herzlich eingeladen, sich an Herrn Witte oder Frau Roggon zu wenden.

 „Deckel gegen Polio“

Jeder kann helfen im Kampf gegen Polio!                                                                   

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

vielleicht habt Ihr/haben Sie schon von der hochansteckenden Krankheit Polio (auch Kinderlähmung genannt) gehört. Die Krankheit, welche vor allem Kinder unter fünf Jahren, aber auch Erwachsene befallen kann, verursacht dauerhafte Lähmungen und Verkrüppelungen und verläuft sogar tödlich, wenn die Atemmuskulatur befallen wird.

Polio ist unheilbar, aber mit nur einer Impfung kann ein lebenslanger Schutz erreicht werden.

Deshalb sammelt/ sammeln Sie Deckel von

Ein-und Mehrwegflaschen aus Kunststoff

  • Shampoo-Flaschen

  • Zahnpasta Tuben

  • Tetra-Packs (z.B. Erfrischungsgetränke, Saft- und Milchkartons)

  • Plastikumhüllen von Überraschungseiern

(Die Pfandflaschen können auch ohne Deckel abgegeben werden sofern das Pfandzeichen vorhanden ist – das Pfand gibt es erstattet.)

Ein handelsüblicher Kunststoffdeckel wiegt rund 2 Gramm. 500 Deckel ergeben etwa 1 kg Material, der Erlös deckt die Kosten einer lebenswichtigen Impfung gegen Kinderlähmung.

Mit Eurer / Ihrer Hilfe möchten wir gemeinsam gegen die Krankheit ankämpfen.

Die Deckel werden an unserer Schule in den dafür aufgestellten Behältern in der Pausenhalle gesammelt.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Wir können die Vergangenheit nicht ungeschehen machen,
aber wir können gemeinsam an einer besseren Zukunft arbeiten.

Rabbiner Stephen Fuchs

Am 30. September hatten wir, das Geschichtsprofil des E-Jahgangs sowie drei weitere Kurse, das Vergnügen, das Ehepaar Fuchs kennen zu lernen. Herr und Frau Fuchs leben in Amerika, wo er als Rabbiner und Frau Fuchs als Lehrerin tätig ist. Beide haben Elternteile mit jüdischem Hintergrund.

Die Mutter von Victoria Fuchs hat den Antisemitismus in der Nazizeit miterlebt und ist aufgrunddessen mit ihrer Familie über Umwege geflüchtet und letztendlich in Amerika heimisch geworden. Dies haben wir zuvor in der Ausstellung „ Back home?!“ erfahren, die unter anderem von ihrer Tochter ins Leben gerufen und von Lehrern unserer Schule bei uns ausgestellt wurde.

Viktoria Fuchs erzählte uns von ihrer Kindheit und Jugend, die sie in Amerika unbeschwert verbringen durfte. Dennoch wurde sie von dem Schicksal und den Erinnerungen ihrer Mutter in verschiedenen Hinsichten geprägt. Beispielsweise, so erzählt sie mit einem Lächeln zu ihrem Mann, wollte sie gerne einen jüdischen Mann heiraten und mehrere Kinder bekommen. So wollte sie einen Teil dazu beitragen, dass der jüdische Glaube mit seinen Traditionen und Vorstellungen weiterlebt, da 6 Millionen Juden während des zweiten Weltkrieges ermordet worden sind.

Herr Fuchs machte uns sehr deutlich, dass er uns keine Schuld an der Judenverfolgung unter Hitlers Hand gibt, wir aber Verantwortung dafür tragen, was in Zukunft passiert und wie wir mit unseren jeweiligen Talenten die Welt besser und in Frieden gestalten können. Dabei stellte er uns die drei Wege vor, die schon in unserem alltäglichen Leben zu finden sind. Beispielsweise nannte er diese im Bezug auf Mobbing, man kann mitmachen, wegschauen oder jedoch versuchen, etwas zu verändern. Außerdem erzählte er uns einiges über die Bräuche des Judentums und die Überzeugungen des jüdischen Glaubens. Er betonte aber auch, dass jeder die Freiheit hat, seinen Glauben selbst zu bestimmen und zu leben.

Die Atmosphäre während des Gesprächs war sehr offen und vertraut, sodass wir, trotz der englischen Sprache, immer mehr auftauten und persönlichere Fragen stellten, auf die wir sehr ausführliche und herzliche Antworten bekamen. Wir sind unglaublich dankbar, dass wir diese wertvolle Erfahrung und die Bekanntschaft mit dem Ehepaar Fuchs machen durften!

Städtisches Gymnasium Bad Segeberg
Hamburger Straße 29a
23795 Bad Segeberg
Tel.: 04551 96150
Fax.: 04551 961520
Mail: Staedtisches-Gymnasium.Bad-Segeberg@schule.landsh.de

Impressum.

Hochsprung_2017.jpg
© 2017 Städtisches Gymnasium Bad Segeberg / Design: C. Knodel/ JoomShaper

Please publish modules in offcanvas position.