Aktuelle Termine


27.08.- 07.09. Betriebspraktikum des Q1 Jahrganges

03.- 07.09. Bündelungswoche (Fahrten, Praktikum, Methodentage, Exkursionen)

10.- 16.09. Polenaustausch

13.09. Elternabend/Wahl 5. Klassen zentral Pausenhalle 19:30 Uhr

13.09. Elternabend/Wahl E-Jahrgang zentral Klassenhaus 19:30 Uhr

18.09. Infoveranstaltung und Elternabend Q1-Jahrgang, Klassenhaus 19:00 Uhr

18.09. Elternabend 9. Klassen zentral Pausenhalle 19:00 Uhr

18.09. Elternabend 7. Klassen zentral Pausenhalle 19:30 Uhr

20.09. Schulentwicklungstag (SET)  für alle Schüler schulfrei

20.09. Englandaustausch (20.-27.09.)     

28.09. Unterrichtsschluss nach der 6. Stunde

Herbstferien vom 01.10- 19.10.2018

01.-02. 11. Schulfotograf für die Klassen 5.+7.+E-Jahrgang   

23.11. Die lange Nacht der Mathematik

20.12. Unterrichtschluss nach der 4. Stunde

Weihnachtsferien vom 21.12.- 04.01.2019

28.01.2019 beweglicher Ferientag

 

 


 

Vortrag des Erziehungswissenschaftlers Prof. Dr. Peter Struck im STG

Lernen funktioniert in einer zunehmend vernetzten Welt heute anders, weil Kinder heute anders sind und ihnen andere Möglichkeiten geboten werden. Darauf sollte beim Lernen in der Schule und zuhause reagiert werden, betonte Prof. Dr. Peter Struck beim Vortrag „Hirngerechtes Lernen“ vor rund 200 Eltern und 70 Lehrern im Städtischen Gymnasium in Bad Segeberg am 30. Januar 2017. Der Erziehungswissenschaftler aus Hamburg erklärte auf launige Weise die Eigenarten unseres Gehirns und Lernprozesse, auf die Schulen und Elternhäuser Wert legen sollten.

<p">Jungen lernen anders als Mädchen, Kinder anders als Jugendliche. Aber nicht nur darauf muss laut Struck geachtet werden. „Das Können sollte im Mittelpunkt stehen“, erklärte Prof. Struck. Es gehe nicht mehr so um Wissensvermittlung. Selber denken sei besser als lediglich einer Lehrkraft zuzuhören. Lernen durch Reden und Handeln funktioniere am besten, frontale Unterrichtsformen sind für Kinder und Jugendliche nach dem derzeitigen Wissensstand nicht sinnvoll. <p">„Gute Schulen sind nicht aufgrund einer Regierung gut und bekommen nicht unbedingt mehr Geld“, sagte Struck. Sie verfügten meistens über eine starke Schulleiterpersönlichkeit und Konsens im Kollegium. Schulen benötigten ein klares Profil und ein Schulprogramm mit eindeutiger Schwerpunktsetzung. Die Bedeutung der Noten sollte nicht so hoch sein. Gute Schule machten Vieles, was sie eigentlich nicht dürften. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Eltern und Lehrern sei ebenfalls von Vorteil. Theater spielen, Musik machen und künstlerische Tätigkeiten würden zudem helfen, den Lernerfolg bei Schülern zu steigern. Kinder müssten herausgefordert werden, vor allem die, die über ein nicht so großes Selbstwertgefühl verfügten. So genannte Dritte, externe Künstler, Musiker oder Handwerker, die Expertenwissen extern mitbrächten, könnten außerdem einen Gewinn für den Schulalltag darstellen.

Der Vortrag war unterhaltsam und die Zuhörer konnten viel Wissenswertes mitnehmen, wenn auch manche Thesen nicht von allen geteilt wurden.

Städtisches Gymnasium Bad Segeberg
Hamburger Straße 29a
23795 Bad Segeberg
Tel.: 04551 96150
Fax.: 04551 961520
Mail: Staedtisches-Gymnasium.Bad-Segeberg@schule.landsh.de

Impressum.

© 2017 Städtisches Gymnasium Bad Segeberg / Design: C. Knodel/ JoomShaper