Aktuelle Termine


20.04.2018

Abitur 2018 - Schriftliche Abiturprüfungen Kernfach Fremdsprache (außer Französisch)


23.-29.04.2018

Polenaustausch (Unsere SuS in Polen)


24.04.2018

Schulkonferenz (18:30 Uhr)


25.04.2018

Abitur 2018 - Schriftliche Abiturprüfung Kernfach Französisch


27.04.2018

Abitur 2018 - Schriftliche Abiturprüfung Kernfach Deutsch


02.05.2018

Abitur 2018 - Schriftliche Abiturprüfung Kernfach Mathematik


07.05.-09.05.2018

bewegliche Ferientage


10.05.2018

Himmelfahrt


11.05.2018

vom Ministerium festgelegter Ferientag


16.05.2018

Seelauf E und Q1 Jahrgang


07.06.2018

Alternative Bundesjugendspiele 7.-9. Klassen


18.-20.06.2018

Mündliche Abiturprüfung

Erste Hilfe Kurs für die 8. Klassen


20.06.2018

Berufsinformationstag Q1 Jahrgang


22.06.2018

Abiturentlassungsfeier (15:00 h MZH)


25.+26.+28.06.2018

Zeugniskonferenzen


02.-05.07.2018

Projektwoche


05.07.2018

Schulfest


06.07.2018

Letzter Schultag vor den Sommerferien

(Unterrichtsende nach der 4. Stunde)


07.07.2018

Abiball Golan-Werft Lübeck

England-Austausch 2015

Endlich war es soweit: wir saßen auf unseren gepackten Taschen und waren schon ganz gespannt auf unsere Austausch- Partner und die Familien. Am Flughafen in Stockport wurden wir dann alle ganz lieb empfangen. Wir sind am Abend gelandet und auch gleich mit in die Familien gegangen, um uns dort schon mal einzugewöhnen.

Am nächsten Tag hatten wir reichlich Gesprächsstoff; alle Familien der Austausch- Partner waren total nett und wir fühlten uns dort schon alle sehr wohl. Als wir dann in die Schule kamen, konnten wir unseren Augen kaum trauen: ohne jemanden, der sich dort auskennt, hätten wir uns gnadenlos verlaufen und wären wohlmöglich noch immer auf der Suche nach dem Treffpunkt, weil die Stockport Grammar eine unglaublich große Schule mit sehr vielen Gebäuden und Räumen ist. Dagegen ist unser Städtisches Gymnasium... nun- sehr klein. Damit wir auch ein bisschen was von Stockport und Umgebung kennenlernen, haben die Lehrer ein Programm für uns erstellt. Am ersten Tag haben wir einen Großteil des Schulalltags unserer Austauschpartner mitmachen können. Das war extrem interessant, auch wenn es Schule war (wir hatten ja auch eine Führung und einen Fototermin zwischen drin). Als es dann zum Mittagessen ging, war ich ziemlich überrascht: alle Schüler standen ordentlich in kleinen Grüppchen und einer schönen Schlange vor der Mensa! Unvorstellbare Situation, wenn man die großen Pausen in unserer Cafeteria betrachtet. Das Essen war auf jeden Fall sehr lecker und dieser Nachtisch war einfach nur himmlisch und ich glaube, dass mir da jeder zustimmen wird, der ihn gegessen hat. Am Wochenende hatten wir dann Zeit etwas mit der Familie zu unternehmen, wobei wir uns am Samstagabend- ohne Lehrer oder Eltern- zum Bowlen und anschließendem Essen im Pizza Hut getroffen haben. Der Abend hat allen sehr viel Spaß gemacht. Am Sonntag wurde der komplette Tag in der Familie verbracht bzw. es wurden Ausflüge mit dieser unternommen. Meine Familie ist mit mir indie wunderschöne Landschaft vom Lake District gefahren. Dieser liegt im Nord- Westen Englands und grenzt an die irische See und Schottland und ist ca. 130 km von Manchester entfernt. Zudem ist der Lake District einer der vierzehn Nationalparks Großbritanniens. Der Tag dort war wirklich unbeschreiblich schön und ich wäre am liebsten dort geblieben. Am Montag herrschte schon eine große Vorfreude auf den Tag; besonders auf Seiten der Jungs. Es stand der Ausflug zum Machester City Stadion an! Ich selber bin kein Fußballfan, aber wir hatten doch einige dabei, die sich sehr darauf gefreut haben. Das Stadion war extrem groß und wir haben eine Tour dadurch gemacht. Wenn man noch nie in einem Stadion gewesen ist, sondern das Feld immer nur im Fernsehen gesehen hat, dann denkt man gar nicht, dass das so riesengroß ist. Im Anschluss daran sind wir in die Stadt zum Shoppen gegangen, was natürlich eher die Mädchen- Seite zum Grinsen gebracht hat. Manchester ist wirklich riesig, aber ich muss sagen, dass ich die Stadt nicht wirklich hübsch fand. Am nächsten Tag sind wir zuerst zum Museum of Industry and Science gefahren, wo wirklich sehr alte bewundernswerte Maschinen standen. Anschließend ging es dann wieder mit dem privaten Schul- Minibus weiter in eine Kletterhalle. Das Klettern hatte allen Spaß gemacht. Nach dem Klettern ging es dann auch schon wieder zurück zur Schule, wo wir uns mit unseren Austausch- Partnern getroffen haben. Wie jeden Tag war auch an dem nächsten Tag zuerst die Registration mit den Partnern angesagt. Danach gab es eine Vollversammlung in der Schul- Aula, in der der Direktor verschiedene Dinge angekündigt und angesprochen hat. Nun... danach haben wir uns alle wieder getroffen, um einen weiteren Ausflug anzutreten. Zuerst sind wir zum Hut- Museum gefahren. (Wir alle fanden es wirklich nicht schön, weil die Führung unendlich langweilig war, obwohl die Dinge, die man dort sehen konnte, meiner Meinung nach gar nicht mal so langweilig waren.) in der Mittagspause sind wir in der Stadt gewesen- hauptsächlich zum Shoppen... Als Letztes an diesem Tag gingen wir in den Luftschutzbunker. Das war wirklich sehr interessant, jedoch erschreckend, wie die Leute damals leben mussten und wie das Leben in diesen Luftschutzbunkern ausgesehen hat.Und schon war der letzte Tag da. Die sieben Tage vergingen unglaublich schnell und wir waren alle traurig schon wieder fahren zu müssen. Wir haben noch zwei Stunden in der Schule verbracht. Und dann hieß es auch schon verabschieden, was alle ein wenig traurig gestimmt hat, da wir wirklich nette Familien und eine tolle Zeit hatten. Aber im Februar kommen die Engländer dann ja zu uns, weshalb der Abschied ja auch nicht für immer war. Ich muss wirklich sagen, dass ich überglücklich bin dabei gewesen zu sein, denn ich habe mich exzellent mit meiner Austausch- Partnerin verstanden und ebenso gut mit der Familie, in der ich mich richtig wohlfühlen konnte. Mal von dem Hut- Museum abgesehen haben alle anderen Ausflüge riesigen Spaß gemacht und ich habe immer wieder etwas dazu lernen können. Ich wurde mit offenen Armen empfangen und hatte die wunderbare Möglichkeit in die englische Lebensweise einzutauchen. Jeder, der die Chance hat einen solchen Austausch mitmachen zu können, sollte dies auch tun, denn man lernt so viel Neues dazu und gewinnt neue Eindrücke (nein, englisches Essen ist nicht komisch, es ist wie das deutsche auch. Dies muss an dieser Stelle mal eingefügt werden). Zum Schluss geht noch ein großer Dank an unsere Lehrerinnen Frau Guckel und Frau Henningsen, die uns die sieben Tage (gut es waren nur fünf, aber egal) lang haben ertragen können.

Auf einen erfolgreichen und unvergesslichen Februar 2016!!

Städtisches Gymnasium Bad Segeberg
Hamburger Straße 29a
23795 Bad Segeberg
Tel.: 04551 96150
Fax.: 04551 961520
Mail: Staedtisches-Gymnasium.Bad-Segeberg@schule.landsh.de

Impressum.

stgse6.jpg
© 2017 Städtisches Gymnasium Bad Segeberg / Design: C. Knodel/ JoomShaper